EGM - Entomologische Gesellschaft Magdeburg seit 1920
EGM - Entomologische Gesellschaft Magdeburgseit 1920

März 2016

   Bericht zum Treffen der                                                  

   Entomologischen Gesellschaft Magdeburg (EGM)

    am Museum für Naturkunde Magdeburg


 

Datum :            15.03.2016

Ort :                  Tammi´s Bauernstübchen, Zerrennerstraße 33, 39110 Magdeburg, Tel.: 731 0116

Thema :            Zum Vordringen der Amerikanischen Kiefernzapfenwanze

                         (Leptoglossus  occidentalis Heidemann, 1910) in Sachsen-Anhalt

Referent :         Peter Göricke

Teilnehmer :   Böttcher, Dr. Steffen

   Breitbarth, Holger

   Doberitz, Dr. Hans

   Elias, Otto

                           Göricke, Peter

                           Guth, Maik                

   Pellmann, Dr. Hans

                           Preydel, Heiko

                       

  1. Protokollkontrolle

  

Der Berichtsentwurf zur Zusammenkunft vom Februar 2016 wurde den Teilnehmern zugestellt  und mit Berücksichtigung mehrerer kleiner Ergänzungswünsche als Endfassung verschickt.

 

  1. Peter Göricke : Zum Vordringen der Amerikanischen Kiefernzapfenwanze

    (Leptoglossus occidentalis Heidemann, 1910) in Sachsen-Anhalt

 

Ausgehend von Erstfeststellungen der ursprünglich nur in Nordamerika verbreiteten auffallenden bis 2 cm großen Wanzenart, 1999 in Europa (Italien), 2006 in Deutschland (Berlin) und 2011 in Sachsen-Anhalt (Halle), wurden insgesamt weitere fast flächendeckende 17 Nachweise von Leptoglossus occidentalis in den Jahren 2014 bis 2016 Sachsen-Anhalt vorgestellt. Dabei wurden insbesondere die Artfeststellungen von Dr. H. Pellmann und H. Preydel aus Magdeburg besprochen und der Vortragende dankte den Vorgenannten für die Bereitstellung von Belegmaterial. Im Besonderen wurden Eigenschaften der Art, wie gutes Flugvermögen, besondere Überwinterungsstrategien, ein breites Nahrungsspektrum von zapfentragenden Koniferen sowie Infrarotfutterortung, zumindest temporär fehlende parasitäre Feinde und spezielle Sexual-, Alarm- und Aggregationspheromone diskutiert, die Leptoglossus occidentalis zu besonderen Expansions- und Migrationsfähigkeiten verhilft. Als besonders besorgniserregend wurde besprochen, dass alle acht in Sachsen-Anhalt festgestellten Wanzen-Neozoen („gebietsfremde Neubürger“) erst vor Kurzem beginnend ab dem Jahr 2003 im Land erstmals aufgefunden wurden und sich diese Spezies in den meisten Fällen schnell und flächendeckend in unserem Bundesland ausgebreitet haben. Zur Problematik erscheint im nächsten Heft der „Entomologischen Mitteilungen Sachsen-Anhalt“ ein weiterführender Beitrag von P. Göricke.

 

 

  1. Sonstiges

 

Dr. Steffen Böttcher legte zwei lebende Wanzen, aufgefunden am gleichen Tag, dem 15.3.2016 bei Wieglitz in der Umgebung von Bülstringen vor, die Peter Göricke als Große Graue Gartenwanzen (Rhaphigaster nebulosa Poda, 1761) identifizierte, einer Art die starkem Massenwechsel unterworfen ist und vor ca. 15 Jahren in Sachsen-Anhalt selten festgestellt wurde.

 

P. Göricke übergab den Interessierten jeweils ein gerade erschienenes Jahresheft 2015 der Zeitschrift „Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt“ und stellte u.a. die darin enthaltenen Beiträge innerhalb der Reihe „Geschützte und gefährdete Pflanzen, Tiere und Landschaften Sachsen-Anhalts“ zur Entstehung und den Lebensraumtypen von Binnendünen sowie den dort lebenden charakteristischen Wanzenarten sowie des Weiteren die Arbeit von Göricke „Die Binnendüne Aken - Untersuchungen zur Fauna der Wanzen (Heteroptera) und Erhaltung ihrer Lebensräume“ vor und verwies dabei speziell auf die dort enthaltenen hervorragenden und teils großformatigen Heteropteren-Abbildungen von Dr. J. Deckert, Dr. W. Rabitsch, G. Strauß und im besonderen Maße von Prof. Dr. Ekkehard Wachmann.

 

Dr. Hans Pellmann präsentierte nachstehende Auszüge aus drei interessanten Publikationen, die Anlass für rege Diskussionen sorgten:

  • Ansorge, J. (2015): Günther Wangrins Tagfalter-Versteinerung in einer Stettiner Kugel – die Geschichte einer Fälschung. Geschiebekunde aktuell. 31 (4): 98-103.
  • Petrischak, H. (2015): Blütenbesuchende Insekten an Efeu (Hedera helix). Entomologie heute 27: 103-123.
  • Van de Kamp, T. et al. (2015): Käferelytren als Vorbild für Leichtbaukonstruktionenen. Entomologie heute 27: 149-158.

 

Dr. Steffen Böttcher berichtete von bemerkenswert frühen und zum Teil häufigen Beobachtungen von Inachis io, Polyploca flavicornis, Alsophila aescularia, Agriopis marginaria, Phigalia pedaria und Lycia hirtaria im Waldecker Forst bei Hermsdorf / Thüringen.

 

In der April-Zusammenkunft werden wir uns zur zukünftigen Gestaltung / Nutzung der Mitglieder- und Adressenliste verständigen.

Im Mai referiert Holger Breitbarth zum Thema: „Zur Biologie des Gefurchten Dickmaulrüssers (Otiorhynchus sulcatus, Fabricius, 1775)“.

 

Die nächste planmäßige Zusammenkunft findet am 19. April an gewohnter Stelle statt.

 

Magdeburg, den 16.03.2016

 

Otto Elias

 

Große Graue Gartenwanzen

(Rhaphigaster nebulosa Poda, 1761)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Holger Breitbarth